Laßt uns den Fischmarkt entern!

Hallo Freunde!

 

Heute geht es wieder nach Deutschland. Schnief!

 

Aber erst mal wollte Lars zum polnischen Strand, wo Keinohrhase gedreht wurde. Nach einem langen Stau bei Danzig, nach Umwegen über Kleinststraßen und 15 Kilometer Panzerplattenwege mit 15 km/h, nach dem ersten "Streit" auf der Tour und einem angepi... Marc, nach 1 Stunde Schweigen im Ömmes kamen wir endlich an dem Strand an, um dann festzustellen: "Mh, wirklich besonders ist der Strand aber nicht!" Selbst Marc konnte sich dann das Lachen nicht mehr verkneifen und alles war wieder gut.

 

Lars hat sich nicht genau angeschaut, wo der Film gedreht wurde. Der Strand ist 120 Kilometer lang und wir waren an einer normalen Stelle. Es gibt wohl einen wunderschönen Abschnitt, wo die Dreharbeiten stattfanden. Tja, Pech gehabt.

 

Danach ging es dann auf den direkten Weg nach Hamburg zurück. Wir hatten noch viele Kilometer vor uns. Die Landschaft in Polen ist wunderschön. Noch nie im Leben haben wir so viele Störche gesehen. Toll.

 

Dann waren wir wieder in Deutschland und kämpften uns nach Hamburg durch. Dies war die gefühlt anstrengendste Etappe des BSCs.

 

Kurz vor Hamburg meinte uns dann noch die Polizei anzuhalten. Wir wären viel zu schnell gewesen. Weit über 120 km/h hätten wir drauf gehabt. Nachdem wir den Polizisten aufgeklärt haben, dass der Ömmes vor 50 Jahren mal 125 km/h Höchstgeschwindigkeit hatte, er aber voll beladen sei und wir mit Mühe noch 110 km/h erreichen würden, entdeckte der Polizist, dass ein Scheinwerfer nicht mehr richtig funktionierte. Dies war schon in Estland aufgefallen, dort hat man aber keine große Sache daraus gemacht. Anders in Deutschland! Und zum "guten" Schluss wollte der Herr Polizist dann noch das Warndreieck und den Verbandskasten sehen. Nachdem das halbe Auto ausgeladen war, die beiden Sachen lagen mittlerweile ganz unten, zeigte Marc stolz die Taschen mit Warndreieck und Verbandskasten. Worauf hin der Polizist fragte: "Ist denn da auch was drin?" Da platzte Marc fast der Kragen und Lars, der nicht auf der Wache übernachten wollte, lotste die Polizisten wieder vors Auto und beschwichtigte diese dann. Nach langen hin und her, Marc packte in der Zwischenzeit das Auto wieder, durften wir dann doch weiterfahren.

 

Da fährt man 9000 Kilometer durch Europa und wo wird man angehalten?!? "Kopfschüttel"

 

Um 0.30 Uhr am 04.07.2017 sind wir dann auf dem Fischmarkt in Hamburg wieder angekommen. Geschafft! Wir haben es geschafft! Müde aber Glücklich umarmten wir uns und freuten uns wie Bolle.

 

Wir sind über 9000 Kilometer in 17 Tagen mit einem 49 Jahre alten Kadett einmal um die Ostsee gefahren!!!

 

W A H N S I N N!!!!!! W I R  H A B E N  E S  G E S C H A F F T!!!!

 

Die letzte Etappe führte über 1040 Kilometer wieder nach Deutschland. 

 

Eure Klingenstädter Kadetten

 

Für mehr Bilder bitte auf "mehr lesen" drücken.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0